Flachdachtrocknung

Wenn Feuchtigkeit aufgrund einer Leckage in das Flachdach eindringt muss nicht sofort eine kostenintensive Sanierung vorgenommen werden. Die Flachdachtrocknung ist eine umweltschonende und kostengünstige Alternative. Dabei wird die Schadstelle im Flachdach ausfindig gemacht, repariert und eine Beseitigung der Feuchtigkeit durchgeführt.

Wie funktioniert die Trocknung?

Ortung der Schadstelle und Feststellung der Ursache

Bei der Flachdachsanierung muss zunächst einmal festgestellt werden, wo sich die Schadstelle befindet und was die Ursache für das Eindringen von Feuchtigkeit in das Flachdach ist.

Beseitigung der Ursache und Sanierung der Schadstelle

Oft sind Risse oder undichte Nahtstellen im Flachdach die Ursache für den Eintritt von Feuchtigkeit in das Flachdach. Dadurch kann es zu einem erheblichen Wärmeverlust über das Dach kommen und die Bildung von Schimmel ist möglich. Meist genügt schon die Flachdachsanierung an den betroffenen Stellen und es muss nicht das gesamte Dach erneuert werden.

Trocknung des Flachdachs

Ist die Ursache für den Feuchtigkeitseintritt beseitigt, muss das Flachdach getrocknet werden. Dabei gibt es verschiedene Verfahren der Flachdachtrocknung:

  • Saugverfahren
  • Überdruckverfahren

Flachdachtrocknung mit dem Saugverfahren

Bei dem Saugverfahren wird die Feuchtigkeit im Flachdach abgesaugt und trockene Luft in das Flachdach eingebracht.

Flachdachtrocknung mit dem Überdruckverfahren

Bei dem Überdruckverfahren wir trockene Luft in den Feuchtigkeitsbereich mit Druck eingeblasen, die dann über Belüftungsstutzen wieder entweicht.