Zementestrich

Verleger für Zementestrich und Estrich.

Zementestriche werden aus Estrichkies, Zement als Bindemittel und Wasser angemacht und erdfeucht eingebaut, abgezogen und verdichtet oder als Fließestrich eingebaut.

Wissenswertes.

Ist der Wassergehalt im Mischgut zu hoch, entsteht eine Wasser- Zement- Schlemme, da sich die schweren Teilchen nach unten absetzen. Es entsteht eine schadhafte Estrichoberfläche. Ebenso führt es zu Problemen, wenn der Estrich zu schnell trocknet.  Hierbei kann es zu Mürben, absandenden Estrichoberflächen kommen.

Weil der Zementestrich beim Abbinden und Trocknen schwindet, muss der Estrichleger an vielen Stellen, wie z.B. Türöffnungen oder Flächen über 6 m Seitenlänge, einen Kellenschnitt (Scheinfuge) machen. Diese Scheinfuge muss wieder kraftschlüssig geschlossen werden, wenn der Estrich die so genannte Haushaltsfeuchte erreicht hat. Diese beträgt im Normalfall 2,0 CM% und bei Zement-Heizestrich 1,8 CM%.

Die Trocknungszeit bei Zementestrichen beträgt bei Estrichdicken bis 4 cm 1 Woche je cm. Bei Estrichdicken über 4 cm gilt die Faustformel „Estrichdicke zum Quadrat mal 1,6“. Vorausgesetzt wird immer der günstigste Trocknungsverlauf. Da dies selten der Fall ist muss im Regelfall mit erheblich längeren Trocknungszeiten gerechnet werden.